Sieg am Westbahnhof
Füchse gewinnen mit 4:1 bei Ligafavorit Moskitos Essen.
Im Vorfeld des ersten Saisonderbys gestern Abend gegen die Moskitos aus Essen, meldeten sich 4 Spieler als nicht spielfähig ab, womit Coach Alex Jabobs die Reihen umbauen musste und so den aufgebotenen U20 Jungs die Möglichkeit gab, mit einiger Spielzeit auf sich aufmerksam zu machen.
Das Spiel begann mit ordentlichem Tempo auf beiden Seiten. Nach weniger als 2 Minuten hätte es schon 1:0 für die Füchse stehen müssen: Aus zentraler Position und völlig frei vor dem Tor, verzog dann aber der erste Schütze im Dress der Füchse.
Das Spiel verlief recht ausgeglichen, allerdings mit leichten Vorteilen für den EVD, beide Goalies wurden geprüft.
In der 7. Minute dann ein Schussversuch durch Marvin Cohut von der gegenerischen blauen Linie, leider in den Schlittschuh des Essener Gegenspielers. Den Gegenangriff konnte Cohut nur mit einem Beinstellen unterbinden, welches die erste Unterzahl des Abends bescherte.
Hier brachte Moskito-Trainer Petrozza seine “Top-Jungs”, die auch bei 5 gegen 5 immer wieder für Gefahr sorgten und den Füchsen einiges an Defensivarbeit bescherten. Im Powerplay dauerte es keine 60 Sekunden bis zum 1:0 für Essen, schön herausgespielt nach 3 schnellen Pässen. Renkewitz chancenlos.
Die Füchse zeigten sich sich aber keineswegs geschockt und spielten ihr Spiel weiter.
Die Pucks, welche auf das Gehäuse von Marvin Frenzel abgefeuert wurden mehrten sich – bedingt auch durch das erste Powerplay der Füchse in Minute 9.
Vorerst sollte es aber bei der Essener Führung bleiben. Eine eigentlich eher ungefährliche Situation führte nach etwas mehr als zwölf gespielten Minuten dann zum 1:1 Ausgleich.
Manuel Neumann nimmt die Scheibe von Vaskovskyi auf, zieht ins Drittel der Moskitos und schießt einfach mal mit der Rückhand aufs Tor. Drin – links unten.
Beim Unentschieden blieb es dann auch bis zur ersten Pause.
Der Mittelabschnitt begann so, wie das erste Drittel geendet hatte, ausgeglichen. Die erste gute Chance gehörte den Hausherren, die nach 22 Minuten mit einem Break, bedingt durch einen schlechten Wechsel der Füchse, an Eddi Renkewitz scheiterten.
Als kurze Zeit später dann eine Strafe gegen Essen angezeigt wurde und unsere Jungs mit 6 gegen 5 spielten, was kurzzeitig für Verwirrung bei den Moskitos sorgte und deren Zuordnung verloren gehen ließ, durfte unser Team zum 2. Mal jubeln.
Strammer Schuß von Höhe des linken Bullykreises, Rebound von Goalie Frenzel genau auf die Kelle von Marvin Cohut, der diesen zum 2:1 verwerten konnte. Die Assists kamen von Vaskovskyi und vom heute sehr agilen Kevin Wilson. Knapp 25 Minuten waren da gespielt.
Essen war um eine schnelle Antwort nicht verlegen, aber Renkewitz sehr sicher zur Stelle gegen 3 Versuche der Moskitos.
In der 28. Spielminute überschlugen sich dann die Ereignisse. Der Referee gab 2 Minuten gegen die Moskitos, die Strafe wurde abseits des Spielgeschehens ausgesprochen und war aus Sicht der Gastgeber eher fraglich.
Daraufhin fuhr der Captain aus Essen – Stefan Kreuzmann – zum Schiedsrichter hin. Anscheinend vergriff er sich dort im Ton, was zu einer Matchstrafe gegen ihn führte.
5 Minuten Powerplay also, 2 Minuten davon mit 5 gegen 3 – da sollte doch was gehen aus Füchse-Sicht.
Mit 2 Mann mehr auf dem Eis konnte unser Team schnell die Aufstellung finden und das Powerplay aufziehen. Neumann scheiterte mit seinem Schuss am Pfosten, wenig später wurde das leere Tor durch einen Schuss von außen knapp verfehlt. Essen verstand es aber trotzdem gut, unser 5 gegen 3 immer wieder entscheidend zu stören.
Und so war der erste Moskito schon wieder von der Strafbank zurück, als dann doch noch das Powerplay-Tor zum 3:1 fiel. Stroh verwertete einen Pass von hinterm Tor mustergültig.
Dass es dann auch mit dieser 2-Tore Führung in die 2. Pause ging, war einem weiteren überstandenen Unterzahlspiel des EVD kurz vor Drittelende geschuldet.
Das letzte Drittel bot den 250 Zuschauern in der Eishalle am Westbahnhof dann ein leicht verändertes Bild. Die Füchse überließen den Moskitos mehr Eis und damit auch Spielanteile. Die Devise hieß „sicher in der Abwehr stehen und die Führung verteidigen“.
Essen nahm die Rolle an und versuchte in der Folgezeit ziemlich viel um die Füchse Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Wir standen hinten aber sehr sicher und hatten einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten.
Kritisch wurde es nochmal in Minute 42 bei einer doppelten 2-minütigen Unterzahl nach einem Gerangel hinter dem Füchse-Tor sowie 8 Zeigerumdrehungen später als Essen erneut Powerplay spielen durfte. Etwas Glück war natürlich dabei, da diese Situationen nicht bestraft wurden. Das Penalty-Killing der Füchse funktionierte aber gut und so wurden die Zeitstrafen vom Gegner nicht bestraft.
Bemerkenswert, – dass die Partie aufgrund eines Ausfalls der Uhr an der Anzeigetafel – die letzten 10 Minuten ohne Zeitanzeige zu Ende gespielt werden musste.
Gut 5 Minuten vor dem Ende dann noch der Auftritt von Neu-Fuchs Robert Lachowicz. In Überzahl verwertet der britische Nationalspieler einen erneuten Abpraller vom Moskito-Torhüter sehenswert volley aus der Luft. Vor unserem Powerplay sogar ein Time-Out unseres Coaches Alex Jacobs – damit hatte keiner gerechnet.
Darauf nach Spielende angesprochen erklärte Jacobs, er wollte dem Team “Ruhe geben” und verhindern im folgenden Überzahlspiel zu viel zu wollen und ggf. in einen Konter zu laufen. Das Team sollte auf die “richtige Chance” warten. Gesagt – getan.
Moskitos Essen – EV Duisburg 1:4 ( 1:1 / 0:2 / 0:1 )

Die Aufstellung

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdPPOTSpielausgang
Moskitos Essen1001Loss
EVD12144Win

Leave a Reply

17 + 6 =