Füchse besiegen Salzgitter mit 9:2

“Endlich wieder Eishockey” hallte es von den Rängen der PreZero Rheinlandhalle, als vor knapp 380 Zuschauern das erste Bully des Spiels der Füchse gegen die Icefighters aus Salzgitter ausgeführt wurde. Unsere Fans hatten richtig Bock auf Hockey und sollten am Ende auch gut unterhalten nach Hause gehen.

In der ersten Reihe der Füchse standen erwartungsgemäß die beiden Mecrones-Zwillinge, Coach Jacobs stellte Lennart Schmitz dazu. Auch hier sollte nach dem Spiel jeder wissen, dass unser Trainer damit einen guten Riecher bewiesen hat.

Von Beginn an bauten die Füchse Druck auf das gegnerische Tor auf. Schon nach 66 Sekunden lag der Puck wohl noch ganz knapp vor der Torlinie, als abgepfiffen wurde. In Spielminute 2 traf Sören Hauptig nur den Pfosten. 

Alle 4 Reihen – die während des ganzen Spiels gleichmäßig Eiszeit erhielten – kamen immer wieder zu guten Abschlüssen, teilten gute Checks aus und gaben ordentlich Gas – genau das, was unsere Fans sehen wollen. Nur ein eigener Treffer wollte noch nicht fallen.

In der 13. Minute gab es dann die erste Strafe gegen den EVD. Vom Bully weg zog ein Icefighter ab, der Abpraller konnte nicht vom eigenen Tor weg verteidigt werden und nach 9 Sekunden Unterzahl durften die Füchse auch schon wieder zu fünft spielen, weil eben dieser Abpraller im Nachschuss zum 0:1 verwertet wurde.

Der Spielverlauf war damit eigentlich auf den Kopf gestellt, aber so geht es halt manchmal im Sport.

Geschockt waren unsere Jungs dadurch aber keineswegs und es gab weiter nur eine Richtung: und zwar nach vorne. Nach 16 Minuten vergab Leonardo Stroh noch knapp frei vor dem Tor – zwei Zeigerumdrehungen später dann aber endlich das erste Füchse-Tor auf heimischem Eis.

Lennart Schmitz zog einfach mal von der blauen Linie ab und auch hier war es ein Rebound, den Brett Mecrones im Torwinkel einnetzte.

Mit 1:1 ging es dann auch in die erste Drittelpause eines unterhaltsamen Spiels.

Im Mittelabschnitt bot sich den Fans ein ähnliches Bild. Der EVD leicht spielbestimmend mit vielen Abschlüssen, aber auch die Gäste aus Salzgitter kamen immer wieder gut vor das Füchse-Tor.

Bis zur 30. Minute sollten allerdings keine weiteren Tore mehr fallen, dafür gab es bei den Füchsen aber einen abgesprochenen Torwartwechsel. Für Freddie Trosdorff, die heute einen starken und sehr stabilen Eindruck hinterlassen hat, kam Gastspieler Linus Schwarte zwischen die Pfosten.

Kaum lief das Spiel nach dem Wechsel weiter, gingen die Füchse erstmals in Führung. Pascal Behlau umkurvte das gegnerische Tor und schob dann per Bauerntrick zum zwei zu eins ein.

Gut 2 Minuten später, als 33 Minuten absolviert waren, wurde es auch das erste Mal ruppig auf dem Eis. Nach einem harten, aber doch fairen Check von Lennart Schmitz, wollte ein Icefighter seinen Teamkollegen “rächen” und forderte unseren Youngster heraus. Lennart blieb aber cool und konnte einen klaren Punktsieg im Fight verbuchen.

Trotz allen optischen Vorteilen stand es nach wie vor nur 2:1, keine beruhigend Führung also. Diese stand dann ab Minute 34 gehörig auf wackeligen Beinen, als gleich 2 Spieler des EVD auf die Strafbank mussten.

Die gut anderthalb Minuten mit drei gegen fünf wurden aber überstanden, weil Linus Schwarte richtig stand wenn ein Schuss durch kam und unsere Unterzahl sehr aufmerksam verteidigte.

Brett Mecrones wollte aber, dass unsere Fans ihr Pausen-Bier etwas beruhigter trinken können und schoß in der 38. Minute nach Zuspiel von Schmitz zum 3:1 in den Torwinkel ein.

Der letzte Spielabschnitt war dann bei unseren Gästen bei weitem nicht mehr so kontrolliert gespielt wie noch die ersten 40 Minuten. Es schien so, dass den Icefighters ein wenig die Luft ausging.

Unsere Jungs gaben aber weiter über die volle Distanz Gas und hatten auch auf das ein oder andere Scharmützel die passende Antwort parat.

Gleich nach Wiederbeginn durften beide Team je einmal jubeln, mit dem Spielstand von 4:2 ging es dann bis in die 52. Spielminute. 

Spätestens mit dem Treffer zum fünf zu zwei, wieder durch die „MecroMitz-Reihe“ – nach gut 53 Minuten erzielt, war die Partie dann aber zugunsten der Füchse entschieden.

In den letzten 7 Minuten sollte der Tor-Jingle dann noch ganze vier Mal ertönen – sehr zur Freude der Fans.

Kevin Wilson (6:2, 53.), Vaskovskiy (7:2, 54.), Tim Schröder (8:2, 57.) und nochmals Brett Mecrones mit seinem dritten Tor des Abends zum 9:2 Endstand trugen sich auf dem Spielberichtsbogen ein.

So stand am Ende dann doch ein deutlicher 9:2 Sieg des EVD zu buche, der aber gerade in den ersten beiden Dritteln ein hartes Stück Arbeit war.

Von unserer Seite noch gute Besserung an den Spieler aus Salzgitter, der sich kurz vor Schluss wohl doch ernster verletzt hat und ins Krankenhaus musste.

Für unsere Füchse geht es bereits am Freitag daheim gegen Heerenveen weiter. Über den Start des Kartenverkaufs informieren wir über unsere Kanäle.

Interview Alexander Jacobs

Interview Lennart Schmitz

 

 

Fotos: Justin Herschfeld

Eine Antwort hinterlassen

2 × 3 =