“DAS LETZTE SPIEL MÖCHTE ICH GEWINNEN”

Leon Taraschewski über seine Rolle im Team, deN Saisonendspurt und die Corona-Infektionen bei den Füchsen
Ich war sehr stolz, das Vertrauen des Trainerteams zu bekommen

Leon, zuerst einmal das Wichtigste: Wie geht es dir und dem Rest des Teams?

Danke der Nachfrage – mich hat es auch erwischt und ich bin seit einigen Tagen positiv und war gesundheitlich schon recht angeschlagen. So langsam geht es mir aber wieder besser. Was aktuell bleibt ist ein Schnupfen, vor allem aber, dass mir das Atmen unter Belastung – zum Beispiel beim Treppe steigen noch schwerfällt. Wir haben uns tatsächlich per Videokonferenz mit dem ganzen Team getroffen, weil es ja leider doch einige Infizierte bei uns gibt und wir uns einfach mal wiedersehen und austauschen wollten. Den meisten anderen Jungs ergeht es aktuell so wie mir, einige hat es aber ein paar Tage auch richtig aus den Schuhen gehauen.

Glaubst du, dass die Corona-Welle in eurem Team negative Auswirkungen auf den weiteren Saisonverlauf haben kann?

Wenn wir wieder ins Training einsteigen dürfen, wird es sicherlich die ersten Tage recht hart werden. Wir müssen uns unseren Fitness-Zustand wieder zurückholen, hart arbeiten. Das wird nicht von heute auf morgen gehen. Wir haben aber ein gutes Trainerteam, welches uns gewissenhaft im Training auf die nächsten Spiele vorbereiten wird. Wir brauchen Geduld, dürfen nichts überstürzen, sind uns aber auch bewusst, dass die nächsten Aufgaben kommen werden. Das gesamte Team ist optimistisch, diese Masse an Infektionen wird uns nicht aus der Bahn werfen! Bis zu den Play-offs haben wir nun noch gut einen Monat um wieder an unsere Bestleistung heranzukommen.

Du sprichst es an: Die nächsten Aufgaben bzw. Spiele stehen bevor. Aufgrund der ausgefallenen Spiele werdet ihr im Finish der Hauptrunde sehr viele Spiele in kurzer Zeit absolvieren müssen. Machst du dir darüber Sorgen?

Sorgen überhaupt nicht. Wichtig ist, dass die Jungs die spielen wirklich wieder bei 100% sind. Hier kommt uns aber definitiv unser breiter Kader zugute. Mit unseren 4 ausgeglichenen Reihen können wir, wenn wir komplett sind, 60 Minuten mit 20 Feldspielern marschieren. Wenn wir aber erst wieder Stück für Stück komplett werden, sollten wir trotzdem ausreichend Tiefe im Kader haben, um konkurrenzfähig in die Spiele gehen zu können. Die größere Anzahl an Spielen kann uns dabei helfen, unseren Rhythmus schnell wieder zu finden und uns schon mal an die größere Belastung zu gewöhnen, die uns in den Play-offs erwartet.

Du wächst im Team immer mehr in die Rolle des Leaders hinein und setzt auch gerne mal ein Zeichen, wie z.B. mit dem Fight gegen die Kobras. Zuletzt hast du in Neuss als Vertretung von Manuel Neumann das C auf der Brust getragen.

Wie siehst du deine Rolle innerhalb der Mannschaft und was hat es für dich bedeutet, das C tragen zu dürfen?

Ich kenne meine Rolle auf und neben dem Eis ganz gut, wie eigentlich jeder in unserer Truppe. Wir können uns alle aufeinander verlassen, jeder weiß, was er zu tun hat. Der Team-Erfolg steht bei uns in der Gruppe immer über Allem. Bei mir ist es so, dass ich zum Beispiel keine 30 Saison-Tore schieße, mit meiner körperlichen Präsenz und meinem Einsatz dem Team aber in vielen Situationen weiterhelfe. Als Teamplayer scheue ich mich nicht davor, für meine Teamkollegen einzustehen. Alles, was ich zum Teamerfolg beitragen kann haue ich auch raus, egal ob auf dem Eis oder in der Kabine.

Zum C: Wir haben mit Manuel Neumann einen exzellenten Kapitän, der in Neuss leider nicht spielen konnte. Dass ich das Vertrauen des Trainerteams bekommen habe und den kleinen Buchstaben auf der Brust in Vertretung tragen durfte, hat mich sehr stolz gemacht und ich habe mich in der Rolle durchaus wohl gefühlt.

Am Montag wurde die Verpflichtung von Maxi Rieger veröffentlicht – einem großen, robusten Verteidiger. Kennst du Maxi bereits und was kannst du über ihn sagen?

Ich habe Maxi bisher nur ganz kurz kennengelernt. Persönlich kannten wir uns noch nicht, haben aber schon das ein oder andere Mal gegeneinander gespielt. Vom ersten Eindruck bin ich mir sicher, dass er charakterlich super ins Team passt und uns mit seiner stabilen Statur auf dem Eis mit Sicherheit weiterhelfen wird. 

Lass uns abschließend noch gemeinsam einen Blick auf die Schlussphase der Saison werfen. Wen gilt es zu schlagen und was ist dein persönliches Ziel für die letzten 2 Saison-Monate?

Ganz klar: Das letzte Spiel möchte ich gewinnen! Wenn wir unsere Leistung abrufen und nur auf uns schauen, können wir jeden schlagen oder besser gesagt, ist es unwahrscheinlich schwer uns zu besiegen. Natürlich versuchen die anderen Teams uns Steine in den Weg zu legen und haben sich teilweise nochmal ordentlich verstärkt, davor haben wir natürlich Respekt. Es gilt, in jedes Spiel voll fokussiert zu gehen, ob wir dann am Ende 5:0, 4:2 oder 1:0 gewinnen ist egal. In den Play-offs zählen nur Siege, egal wie. Gemeinsam mit unseren Fans schaffen wir das, da bin ich mir sicher.

Danke, Leon! 

Eine Antwort hinterlassen

vier × 5 =